Markt Roßtal lehnt Neubau eines ICE-Instandhaltungswerkes im Marktgebiet ab

Am 10. Mai wurden die Planungen zum Neubau eines ICE-Instandhaltungswerkes durch Vertreter der Deutschen Bahn im Marktgemeinderat vorgestellt.

Logo Markt Roßtal - neu

 

 

Ende April informierte die DB Fernverkehr AG im Rahmen einer Presseerklärung, dass unter anderem auf dem Gemeindegebiet des Marktes Roßtal der Neubau des ICE-Werks Nürnberg geprüft wird. Konkret geht es um eine 350.000 bis 450.000 m² große Fläche, die sich in unserem Gemeindegebiet zwischen Raitersaich und Buchschwabach erstreckt.

 

In der Marktgemeinderatssitzung am Montag, den 10. Mai 2021, stellten Vertreter der Deutschen Bahn die Planungen für das ICE-Instandhaltungswerk vor.

Der Markt Roßtal sieht den Neubau dieses Werkes auf den geplanten Flächen zwischen Raitersaich und Buchschwabach als ungeeignet an. Folgende Gründe sind insbesondere dafür ausschlaggebend:

 

 

 

  • eine zu befürchtende erhebliche Zunahme der verkehrlichen Belastung für die betroffenen Ortsteile Buchschwabach und Raitersaich,
  • die mit dem Werk voraussichtlich verbundene erhebliche Zunahme der Lärmemissionen, Erschütterung, Lichtemission,
  • ein erheblicher Eingriff in die bestehende Infrastruktur,
  • das bereits im Planungsstadium befindliche Gewerbegebiet für eine Recycling-Anlage,
  • die bestehenden Vorranggebiete für Wind- und Solarenergie sowie
  • der massive Eingriff in den Natur- und Artenschutz durch die Vernichtung einer sehr großen Waldfläche und weiteren landwirtschaftlichen Ertragsflächen

Durch die gennanten Aspekte wird das Vorhaben am Standort zwischen Raitersaich und Buchschwabach vom Markt Roßtal abgelehnt. 

drucken nach oben